Dienstag, 11. März 2008

ali baba café . . .


jeden morgen unternahm der literaturnobelpreisträger nagib machfus denselben spaziergang. oft ging er bereits um 6 uhr los, wenn die luft noch frisch war. von seiner wohnung im stadtteil agouza führte sein weg zum nil, den er überquerte. dann lief er zum tahrir platz im lärmenden herzen kairos und erreichte um 7 uhr das ali baba café. er saß an seinem lieblingsplatz am fenster, frühstückte, trank zwei tassen mittelsüssen kaffee und las zeitung. danach machte er sich auf den weg zu seiner arbeit in der behörde oder nach hause, um zu schreiben.

da wäre ich jetzt auch gerne - ägypten und die pyramiden von gizeh - ein ganz grosser sehnsuchtsort von mir. irgendwann komme ich da mal hin.

der text stammt aus dem buch sehnsuchtsorte von bettina querfurth, den ich passenderweise letzte woche im buchladen gefunden habe. das buch ist - laut klappentext - ein lesebuch und nachschlagewerk; ein buch für die kleine reise zwischendurch. einige orte, die in diesem buch beschrieben werden, kennt - glaubt die autorin - jeder, auch wenn man eigentlich nicht genau weiss, wofür sie stehen; andere sind völlig unbekannt, aber so einmalig und abenteuerlich, dass sie zum verweilen einladen. die sehnsuchtsorte liegen jetzt neben meinem bett. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen