Freitag, 19. November 2010

unser kalender-minibuch   . . .
vom wochenende.
das buch hat die maße: 24.0 x 21.0 cm und wird von drei buchschrauben zusammengehalten. im kurs waren die deckel zu binden, die seiten zuzuschneiden, zu falzen und einen ausgleichstreifen aufzukleben - alles vorarbeiten, um dann mit dem gestalten anzufangen.























für die eröffnungseite haben wir beide das tolle papier von pink paislee verwendet






























für die innenseiten-gestaltung hat sich susanne für einen *tag* auf der einen seite entschieden, jeweils mit dem wunderschönen uhren-stempel von wolfgang hein, ich hatte soviele bilder von schweden, dass ich bilder und uhren-schildchen kombiniert habe.




























susanne hatte von ihrem ausflug nach bamberg nicht gar soviele photos, also hat sie die photos oft nur um ein stück gekürzt, ich hatte mir in picasa zahlreiche vier-bild-collagen erstellt und dann die photos im format 5.0 x 7.5 cm eingeklebt






















ich mache mit dem hochladen später weiter - blogger hängt sich dauernd auf.

Freitag, 5. November 2010

ein tutorial für   . . .

das mini aus dem oktober-kit.
sehr spät - aber nicht vergessen :)

den stoff auf die arbeitsfläche legen und einkleistern,
die beiden papp-stücke so auflegen, dass zwischen den beiden ein abstand von ca. 0.7 cm bleibt,
die ecken des stoffes abschneiden, nicht zu knapp, die ecken einkneifen
und den stoff einschlagen
das vorsatzpapier einkleistern und auf die pappe kleben;
mit dem zweiten deckel ebenso verfahren.
wer keinen leim hat nimmt doppelseitige klebefolie oder den cocoina-klebestift,
zwischen büchern trocknen lassen
für die innenseiten papiere im format 12.5 x 16.0 cm zuschneiden;
je nachdem, mit welchem abstand ihr die pappen geklebt hat, müsst ihr die innenseiten noch etwas nachschneiden;
es sollte ein gleicher block mit cover und innenseiten entstehen, das heisst keine überstände der cover zu den innenseiten

eine schablone für die löcher erstellen;
ihr braucht 5 löcher auf einer inneren linie und 4 löcher auf einer weiteren linie, im abstand von 2.5 cm






















wir stanzen unsere löcher mit dem kleinsten loch der crop-a-dile - so tut man sich beim nähen später leichter; wer keine crop-a-dile hat nimmt ein lochwerkzeug oder eine ahle;
zuerst die beiden cover lochen, dann die innenseiten

hier übertragen wir die löcher vom cover auf die innenseite, damit wirklich alle löcher später übereinander liegen

damit sich die Seiten gut blättern lassen, machen wir auf jedem Blatt einen Falz nach 3.0 cm (vom linken Rand); wer kein Falzbrett hat, markiert sich die 3.0 cm und zieht den Falz mit einem Falzbein

mein kleines album nutze ich nicht als photoalbum, sondern als schreibbuch, deshalb habe ich auf das aufkleben eines ausgleichstreifens am linken rand verzichtet; so habe ich auch erst die Löcher gestanzt und dann den Falz angebracht. wer möchte, klebt einen ca. 2.5 cm-breiten ausgleichstreifen am linken rand bündig auf (am besten vor dem lochen, denn sonst müssen die löcher noch einmal nachgestanzt werden)

nun die einzelnen teile des minibuches zusammenlegen: cover - innenseiten - cover;
eventuell mit einer klammer fixieren;
wir beginnen mit dem nähen:
dafür mit dem zweiten, äußeren loch von oben beginnen,
von hinten nach vorne stechen,
durch das gleiche loch um den rücken herum nähen, der faden ist wieder vorne

















senkrecht nach unten nähen (ins dritte loch), der faden ist hinten,
durch das gleiche loch um den rücken herum, der faden ist hinten

senkrecht nach unten nähen, von hinten nach vorne durchstechen,
um den rücken herum, faden hängt vorne

wir nähen die erste diagonale:
dafür von vone nach hinten durchstechen, faden ist hinten,
dann die *kleine* ecke fertig stellen:
durch das gleiche loch um den rücken herum nach vorne,
dann durch das gleiche nach unten,
die diagonale hinten schließen,
wir sind im letzten äußeren loch unten, es fehlt noch die senkrechte,
ebenfalls durch das gleiche loch zurück, faden hängt vorne

nun die zweite diagonale von vorne nach hinten durchstechen,
in das gleiche loch um den rücken herum, faden ist hinten, von hinten auch die diagonale schließen, faden ist vorne, nächste diagonale schließen

das nächste *kästchen* mit den diagonalen in angriff nehmen,
immer darauf achten, dass erst um den rücken herum genäht wird, bis die nächste diagonale geschlossen wird; auch immer wieder die arbeit wenden, um zu sehen, dass auf der vorder- und auf der rückseite das gleiche nähmuster entsteht;
wir sind am ausgangspunkt und haben die unteren drei *kästchen* genäht






















jetzt geht's nach oben, zum letzten teil der näharbeit,
senkrecht nach oben in das erste, äußere loch,
um den rücken in das gleiche loch, die diagonale,
um den rücken herum und die *kleine* ecke schließen,
die hintere diagonale schließen,
um den oberen rand herum in das gleiche loch,
die beiden letzten diagonalen schließen, es fehlt eine letzte diagonale hinten

jetzt gibt es zwei möglichkeiten, die arbeit zu beenden:
erstens: ihr knotet den letzten stich an das andere ende des fadens zusammen oder
zweitestens: ihr führt durch *offene* loch beide fäden nach innen, auf die letzte seite des buches und verknotet die enden dort






















das war's. eigentlich ist immer darauf zu achten, dass vorder- und rückseite der näharbeit das gleiche muster zeigt und lücken so zu sagen auf dem rückweg geschlossen werden.

wir haben euch die hanfblatt-naht gezeigt, kerstin hat an ihrem album die einfache japanische stabbindung (ohne die ganzen diagonalen) genäht - auch sehr, sehr schön. sie hat dabei sogar einen stich ausgelassen, was wiederum ein schönes muster ergibt.

und in meinem minibuch möchte ich geschenkwünsche aufschreiben, für mich, meine familie und für freunde - denn es ist ja bald weihnachten


kerstin hat in ihrem mini den geburtstag ihrer tochter festgehalten, süss, der genähte rand, oder?



jetzt tauchen wir wieder ab in unsere wochenend-vorbereitungen - wenn nur die grosshändler alles auf einmal liefern würden, dann müssten wir nicht so zittern :)

Freitag, 13. August 2010

das projekt aus   . . .

unserem august-kit: ein kleiner ordner. ich habe ihn mir für unseren baldigen schweden-urlaub gebaut, nein, nicht in blau-weiss, sondern in türkis. ich habe mir einige (ähem, eigentlich viele) seiten für notizen und krimskrams ausgedruckt, denn ich werde den ordner als reise-tagebuch mitnehmen. ein paar seiten habe ich mir auch für die photos zugeschnitten, so ist der kleine ordner jetzt schon richtig voll :)

mit den tollen rub-ons und stickern habe ich die seiten schon etwas *vor-gestaltet*, die ausführung kommt dann beim schreiben. taschen habe ich gefaltet - für die kleinen, feinen erinnerungsstücke (restaurant-rechnungen, eintrittskarten und, und, und)


und *wochenpläne* gemacht.
die vorlagen für die nachfolgenden ausdrucke habe ich hier gekauft. sie sind so zeitlos und schlicht und lassen sich wunderbar auf das ordner-format ausdrucken und zuschneiden. gedruckt habe ich auf stärkeres zeichenblock-papier.











das ist meine variante des kleinen ordners, er lässt sich jedoch mit jedem anderen papier aus dem kit beziehen - da gibt es unendlich viele, schöne möglichkeiten :)

unsere kit-abonnenten bekommen in den nächsten tagen per mail eine kurze anleitung zum bau des ordners.
jetzt freue ich mich noch mehr auf unseren urlaub in schweden - doch erst heisst es noch ein paar tage arbeiten.
habt ein schönes wochenende.

Montag, 9. August 2010

zwischendurch   . . .
mal meine abschiedsgeschenke für die erzieherinnen der mittagsinsel - dem hort, den nicolas vier jahre während seiner zeit in der grundschule besucht hat. und was könnte es anderes sein, jaaaaa, photoalben :)











































gebunden habe ich die alben mit den schönen papieren von jenni bowlin und die stickers hatte ich übrig von den letzten papierwerkstatt-kits.
jetzt mache ich mich wieder an meinen ordner aus dem august-kit :)

Freitag, 30. Juli 2010

das projekt aus   . . .
und weitere sachen mit unserem juli-kit will ich euch heute zeigen.
für unser kleines monats-projekt hatten wir deckel und papiere ausgestanzt, die als cover für ein minialbum verwendet werden können. ich habe daraus ein kleines buch für nicolas über seine grundschulzeit gemacht. heute ist / war in bayern letzter schultag, und damit zeugnistag. das 4. schuljahr ist abgeschlossen und die entscheidung für die weiterführende schule gefallen. harte wochen liegen hinter ihm, mit all dem *gedönse* um den übertritt. ein paar geschichten zu seiner noch relativ unbeschwerten grundschulzeit (die sich gegenüber der zeit von moritz und lukas doch schon sehr verändert hat - und nicht unbedingt zum besseren) will ich ihm aufschreiben - daher das minibuch.


die idee mit den verschiedenen bordüren stammt von silke und tanja vom scrapbooktreff:
die beiden geben dort u.a. jeden montag eine neue anregung zur kartengestaltung. schaut unbedingt vorbei, inspiration in hülle und fülle.
ich habe die bordüren auf kraft-cardstock geklebt und dann mit spellbinders ausgestanzt, war ein bisschen kritisch von der dicke her, doch es hat geklappt. der sticker ist von october afternoon aus der report-card-serie.

die seiten habe ich im format 12.5 x 12.5 cm zugeschnitten

die gestanzten vorsatz-papiere habe ich nicht für die innenseite des covers verwendet, sondern als text-seiten dazwischen gehängt

ich habe einen umschlag gefaltet

und noch einen





















und weitere papierreste auf 12.5 x 12.5 zugeschnitten. jetzt bilder raussuchen und geschichtchen aufschreiben

noch einiges zum *reste-verwerten*:
ich liebe ja buchstaben-stickers, doch auf meinen layouts setze ich sie eher sparsam ein, beschrifte meine seiten eher per hand. also habe ich immer eine menge der stickers übrig - genügend für karten, dachte ich mir

die blume ist aus einem scallop-kreis geschnitten und dann mit einem acryl-klotz etwas *platt* gemacht - wiederum eine idee von silke und tanja aus dem scrapbooktreff - ich sagte doch, dass es sich sehr lohnt, vorbeizuschauen

das herzchen ist gemacht, wie die kleinen christbaum-kugeln, die einige von euch vom weihnachtskarten-kurs kennen: fünf herzen ausstanzen (egal, welche grösse), in der mitte falten und rücken an rücken zusammenkleben, danach fächerförmig aufkleben

noch ein herzchen aus grünen resten und eine karte aus buchstaben-sticker-und-rubons-resten
und eine abgewandelte bordüren-karte zum schluss

















und jetzt auf zum wunderschönen august-kit - mal sehen, was ich euch zum wochenende schon zeigen kann.