Freitag, 19. November 2010

unser kalender-minibuch   . . .
vom wochenende.
das buch hat die maße: 24.0 x 21.0 cm und wird von drei buchschrauben zusammengehalten. im kurs waren die deckel zu binden, die seiten zuzuschneiden, zu falzen und einen ausgleichstreifen aufzukleben - alles vorarbeiten, um dann mit dem gestalten anzufangen.























für die eröffnungseite haben wir beide das tolle papier von pink paislee verwendet






























für die innenseiten-gestaltung hat sich susanne für einen *tag* auf der einen seite entschieden, jeweils mit dem wunderschönen uhren-stempel von wolfgang hein, ich hatte soviele bilder von schweden, dass ich bilder und uhren-schildchen kombiniert habe.




























susanne hatte von ihrem ausflug nach bamberg nicht gar soviele photos, also hat sie die photos oft nur um ein stück gekürzt, ich hatte mir in picasa zahlreiche vier-bild-collagen erstellt und dann die photos im format 5.0 x 7.5 cm eingeklebt






















ich mache mit dem hochladen später weiter - blogger hängt sich dauernd auf.

Freitag, 5. November 2010

ein tutorial für   . . .

das mini aus dem oktober-kit.
sehr spät - aber nicht vergessen :)

den stoff auf die arbeitsfläche legen und einkleistern,
die beiden papp-stücke so auflegen, dass zwischen den beiden ein abstand von ca. 0.7 cm bleibt,
die ecken des stoffes abschneiden, nicht zu knapp, die ecken einkneifen
und den stoff einschlagen
das vorsatzpapier einkleistern und auf die pappe kleben;
mit dem zweiten deckel ebenso verfahren.
wer keinen leim hat nimmt doppelseitige klebefolie oder den cocoina-klebestift,
zwischen büchern trocknen lassen
für die innenseiten papiere im format 12.5 x 16.0 cm zuschneiden;
je nachdem, mit welchem abstand ihr die pappen geklebt hat, müsst ihr die innenseiten noch etwas nachschneiden;
es sollte ein gleicher block mit cover und innenseiten entstehen, das heisst keine überstände der cover zu den innenseiten

eine schablone für die löcher erstellen;
ihr braucht 5 löcher auf einer inneren linie und 4 löcher auf einer weiteren linie, im abstand von 2.5 cm






















wir stanzen unsere löcher mit dem kleinsten loch der crop-a-dile - so tut man sich beim nähen später leichter; wer keine crop-a-dile hat nimmt ein lochwerkzeug oder eine ahle;
zuerst die beiden cover lochen, dann die innenseiten

hier übertragen wir die löcher vom cover auf die innenseite, damit wirklich alle löcher später übereinander liegen

damit sich die Seiten gut blättern lassen, machen wir auf jedem Blatt einen Falz nach 3.0 cm (vom linken Rand); wer kein Falzbrett hat, markiert sich die 3.0 cm und zieht den Falz mit einem Falzbein

mein kleines album nutze ich nicht als photoalbum, sondern als schreibbuch, deshalb habe ich auf das aufkleben eines ausgleichstreifens am linken rand verzichtet; so habe ich auch erst die Löcher gestanzt und dann den Falz angebracht. wer möchte, klebt einen ca. 2.5 cm-breiten ausgleichstreifen am linken rand bündig auf (am besten vor dem lochen, denn sonst müssen die löcher noch einmal nachgestanzt werden)

nun die einzelnen teile des minibuches zusammenlegen: cover - innenseiten - cover;
eventuell mit einer klammer fixieren;
wir beginnen mit dem nähen:
dafür mit dem zweiten, äußeren loch von oben beginnen,
von hinten nach vorne stechen,
durch das gleiche loch um den rücken herum nähen, der faden ist wieder vorne

















senkrecht nach unten nähen (ins dritte loch), der faden ist hinten,
durch das gleiche loch um den rücken herum, der faden ist hinten

senkrecht nach unten nähen, von hinten nach vorne durchstechen,
um den rücken herum, faden hängt vorne

wir nähen die erste diagonale:
dafür von vone nach hinten durchstechen, faden ist hinten,
dann die *kleine* ecke fertig stellen:
durch das gleiche loch um den rücken herum nach vorne,
dann durch das gleiche nach unten,
die diagonale hinten schließen,
wir sind im letzten äußeren loch unten, es fehlt noch die senkrechte,
ebenfalls durch das gleiche loch zurück, faden hängt vorne

nun die zweite diagonale von vorne nach hinten durchstechen,
in das gleiche loch um den rücken herum, faden ist hinten, von hinten auch die diagonale schließen, faden ist vorne, nächste diagonale schließen

das nächste *kästchen* mit den diagonalen in angriff nehmen,
immer darauf achten, dass erst um den rücken herum genäht wird, bis die nächste diagonale geschlossen wird; auch immer wieder die arbeit wenden, um zu sehen, dass auf der vorder- und auf der rückseite das gleiche nähmuster entsteht;
wir sind am ausgangspunkt und haben die unteren drei *kästchen* genäht






















jetzt geht's nach oben, zum letzten teil der näharbeit,
senkrecht nach oben in das erste, äußere loch,
um den rücken in das gleiche loch, die diagonale,
um den rücken herum und die *kleine* ecke schließen,
die hintere diagonale schließen,
um den oberen rand herum in das gleiche loch,
die beiden letzten diagonalen schließen, es fehlt eine letzte diagonale hinten

jetzt gibt es zwei möglichkeiten, die arbeit zu beenden:
erstens: ihr knotet den letzten stich an das andere ende des fadens zusammen oder
zweitestens: ihr führt durch *offene* loch beide fäden nach innen, auf die letzte seite des buches und verknotet die enden dort






















das war's. eigentlich ist immer darauf zu achten, dass vorder- und rückseite der näharbeit das gleiche muster zeigt und lücken so zu sagen auf dem rückweg geschlossen werden.

wir haben euch die hanfblatt-naht gezeigt, kerstin hat an ihrem album die einfache japanische stabbindung (ohne die ganzen diagonalen) genäht - auch sehr, sehr schön. sie hat dabei sogar einen stich ausgelassen, was wiederum ein schönes muster ergibt.

und in meinem minibuch möchte ich geschenkwünsche aufschreiben, für mich, meine familie und für freunde - denn es ist ja bald weihnachten


kerstin hat in ihrem mini den geburtstag ihrer tochter festgehalten, süss, der genähte rand, oder?



jetzt tauchen wir wieder ab in unsere wochenend-vorbereitungen - wenn nur die grosshändler alles auf einmal liefern würden, dann müssten wir nicht so zittern :)